header-2

StudentenworteSandra Merath (Pforzheim DEU)

Liebe auf den zweiten Blick. So kann man meine Faszination für das Uhrmacherhandwerk wohl am trefflichsten beschreiben.

Meine Familie ist aus Tradition mit diesem Beruf verknüpft, weshalb auch ich bereits in meiner Kindheit, neugierig wie ich war, mit der Arbeit am Werktisch in Berührung kam.
Lange Zeit habe ich mir trotz der Verbundenheit mit der Familie und unserem Geschäft, Gedanken über meinen eigenen beruflichen Werdegang, der selbst nach dem Bestehen des Abiturs noch nicht klar zu sein schien, gemacht. Ich absolvierte ein freiwilliges soziales Jahr in einem Heim für betreutes Wohnen, welches mir die nötige Zeit verschaffte, mich zu entscheiden- mich hundert prozentig mit meiner Entscheidung zu identifizieren.

Sowohl der gute Ruf der Ausbildungsabteilung, als auch die Kompetenz des Unternehmens, veranlassten mich dazu alles auf eine Karte zu setzen und mich lediglich bei der Nicolas G. Hayek Watchmaking School in Pforzheim um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Mit Erhalt der Zusage ergab sich für mich die Möglichkeit den Beruf des Uhrmachers nunmehr in der fünften Generation zu erlernen.
In den drei Lehrjahren erlernt man sowohl die Fertigung einer Großuhr, die Arbeit mit Kleinuhren, die Anfertigung unterschiedlichsten Werkzeuges für den Eigengebrauch, als auch das theoretische Fachwissen von Grund auf. Durch eine dreimonatige firmeninterne Praktikumsphase wird den Auszubildenden die Möglichkeit gegeben sich im Arbeitsalltag beweisen zu können.

In der Lage zu sein, die Komplexität und das Innenleben eines mechanischen Uhrwerkes zu begreifen, fasziniert mich täglich aufs Neue. Die Präzision mit der feinmechanische Kleinstteile konstruiert und hergestellt werden, basiert auf enormem Fachwissen, welches auf Jahrhunderte alten Überlieferungen zurückzuführen ist.
In den vergangenen Jahrzehnten ist das Berufsbild des Uhrmachers konstant dem Traditionellen treu geblieben, auch wenn sich Geräte verbessert bzw. modernisiert haben, ist der Kerngedanke- das Leitbild- stets dasselbe geblieben: präzise Zeitanzeiger und Zeitmessinstrumente zu konstruieren und zu reparieren aus Liebe zum Detail und zum Handwerk. Dieses selten gewordene Berufsbild aufrecht zu erhalten, erachte ich als etwas ehrenvolles.

Für die Zukunft wünsche ich mir, meinen Horizont zu erweitern und mein Fachwissen auszuweiten. Ich möchte möglichst viele Facetten des Berufes kennen lernen, um später mit meinem Erfahrungsschatz unseren Familienbetrieb in die nächste Generation zu führen.

Get in touch

Nicolas G. Hayek Watchmaking School,

Hohenzollernstrasse 16,
75177 Pforzheim,
Germany

Tel: +49 6173 606 173
Fax: +49 6173 606 54173
Pforzheim.germany@nghayekwatchmakingschool.com